Die QS/QS Story

Die QS/QS Innovations-Technologie ist das aktuelle Ergebnis einer erfolgreichen Entwicklungsgeschichte.

GrĂŒndungsphase

1965 grĂŒndete Dr. Hans Morawa das Institut fĂŒr Industrie- und WirtschaftsfĂŒhrung mit der Zielidee, sich gemeinsam mit Kooperationspartnern auf dieser Unternehmensplattform zukunftsorientierten Techniken, Mitteln und Methoden der UnternehmensfĂŒhrung initiativ zuzuwenden. Die Idee war nicht neu; originell dagegen war die Entwicklung, die sie im Laufe der Zeit genommen und welche Produkte und Dienstleistungen sie hervorgebracht hat.

Das Institut wurde von Dr. Wolfgang Pohle, KomplementĂ€r der Friedrich Flick KG, DĂŒsseldorf (damals Eignerin der Daimler-Benz AG), in MĂŒnchen eröffnet. Die Institution machte sich bald einen Namen mit erfolgreichen Denkworkshops, Managementseminaren und Forumveranstaltungen. In Anerkennung der dadurch entwickelten neuen Perspektiven und Impulse stellten sich als Referenten und Berater topkreative Persönlichkeiten zur VerfĂŒgung:

Ernest Dichter (Institute for Motivational Research/Hudson Institute),

Jacques Piccard (Grumman Aircraft Corp/Underwater Construction),

Theodore M. Maiman (der Erfinder der Lasertechnik).

Erwin Barth von Wehrenalp (Verleger Econ Verlag),

Gerhard Wilcke (Vorstandsvorsitzender BMW),

Konrad Zuse (der Erfinder des Computers) u.a.

Erweiterungsphase

1977 eröffnete Dr. Hans Morawa eine Arbeitsreihe fĂŒr schnelleres und effizienteres Strukturieren, Analysieren und Innovieren von Problemlösungen und Projekten mit interdisziplinĂ€ren Inhalten. Diese Arbeitsreihe trug den Titel “Neues Denken” und basierte auf ExpertengesprĂ€chen, die er ĂŒber bis dahin unbekannte Vorgehensweisen des kreativen Denkens rund um die Erde und ĂŒber Jahre hinweg gefĂŒhrt hatte Seine GesprĂ€chspartner kamen aus den Bereichen der Wissenschaft, Kunst und UnternehmensfĂŒhrung, z.B. Frank Davidson, Jay Forrester, Yona Friedman, Werner Heisenberg, K. Morikawa, Roman Polanski, Alexander Prochorow u.a.

1979 publizierte Morawa bei Econ das erste Buch ĂŒber ein Neues Denken mit dem Titel: “Mut zur Utopie. Die Zukunft in den Griff bekommen”. Das Werk, eine visionĂ€re Beschreibung der 80er Jahre, erschien 1983 auch als Taschenbuch. Aufgrund dessen förderte die Stanford University die Vertiefung der ExpertengesprĂ€che mit Kenneth Arrow, John McCarthy, Chauncy Starr, Henry Taube und 51 anderen “Well-distinguished Faculty Members”.

Aufgrund der GesprĂ€che leitete Morawa 1985 das in Stanford erstmals veranstaltete “Quickstorming-Seminar”. Quickstorming nannte er seine Methode, computergestĂŒtzt hochwertige innovative Problemlösungen schneller zu entwickeln.

1984 gelang Morawa die technische Verschmelzung des Verfahrens „Quickstorming" mit der von ihm entwickelten Software “Quickstar”.

Dies war der Systemkern der Innovationstechnologie QS/QS, der heute beim Moderieren von Innovationsprozessen in Seminaren und Konferenzen von Firmen und Forschungszentren weltweit genutzt wird.

Anerkennungen

In WĂŒrdigung der auch von der Fachpresse anerkannten Innovationserfolge (Business Times, Singapore: “No problem - the answer is here”’) wurde Quickstar/Quickstorming 1989 offizieller Beitrag der Bundesrepublik Deutschland in Singapore auf der Leistungsschau “40 Years Made in Germany”.

Das elektronische Werkzeug wurde auf dem Symposion “HiTech Made in Germany” prĂ€sentiert. Das Singapore Institute for Standard Industrial Research (SISIR) nahm den Erfinder mit seinem Tool unter Exclusivvertrag.

1993 lud das Massachusetts Institute of Techmology (Cambridge USA) Dr. Hans Morawa ein, die neue Version, das Innovationssystem “Quickstar for Workgroups/Quickstorming” in seinem Workshop vorzustellen: das Moderieren von Quickstar an der von ihm entwickelten Elektronischen Pinwand mit der Komponente “Quicksat” ein Informationssystem mit Methodenbank, das auch die InformationsĂŒbertragung durch Nachrichtensatellit berĂŒcksichtigt.

1994 prĂ€sentierten die UniversitĂ€ten Linz, Salzburg und Wien auf der CeBIT den damals aktuellen Entwicklungsstand von QS/QS unter dem Titel „Denkfabrik der Zukunft".

1995 erweiterte Dr. Morawa mit der Softwareversion “Quickstar IV Client/ Quick- storming 2.0’ die Produktpalette fĂŒr die systematische Ideenfindung und Umsetzung mit Multimedia.

1996 beteiligte sich Dr. Morawa als Gesellschafter der Visioning GmbH mit “Quickstar IV Client/Quickstorming 2.0” am EuropĂ€ischen Software Innovationspreiswettbewerb, das Unternehmen erhielt mit dem Produkt die Auszeichnung.

1997 wird die QS/QSVnnovationstechnologie mit QUICKSTAR/QUICKSAT/QUICKSTORMING/QUICKSHARING” erstmals vollstĂ€ndig prĂ€sentiert. Dies erfolgt anlĂ€ĂŸlich einer Einladung des Fraunhofer Instituts AO in dessen Ausstellungspavillon auf der Internationalen Messe Stuttgart, der CAT Computer Aided Technologies.