Rückspiegel
Das QS/QS® -Lab in München, Visioning® Institut für Innovationsforschung und -technologie GmbH, ging aus dem Institut für Industrie- und Wirtschaftsführung hervor. Dieses startete seine Aktivitäten unter der Leitung von Dr. Hans Morawa, der die 12 Archetypen (Urbilder) des innovativen Denkens erfand und erstmals 1969 als Werkzeug des schnelleren innovativen Entwickelns und Problemlösens veröffentlichte.

Gastreferenten des Instituts waren: Ernest Dichter (Institute for Motivational Research/Hudson Institute), Jacques Piccard (Underwater Construction), Theodore M. Maiman (Erfinder des Lasers), Wolfgang Pohle (Komplementär Friedrich Flick KG), Erwin Barth von Wehrenalp (Verleger Econ Verlag), Gerhard Wilcke (Vorstandsvorsitzender BMW), Konrad Zuse (Erfinder des Computers).

1977 Beginn der Workshopreihe Neues Denken für schnelleres und effizienteres Strukturieren, Analysieren und Innovieren von Lösungen und Projekten.

1979 Das erste Buch über ein Neues Denken erscheint im Econverlag: Morawa, "Mut zur Utopie. Die Zukunft in den Griff bekommen".       
Image 


Zum Thema INNOVATION fördert die Stanford Universität (Californien) Gespräche von Hans Morawa mit 55 Spitzenforschern und -erfindern (unter ihnen mehrere Nobelpreis- und Pulitzerpreisträger).

 
1984 Morawa fusioniert die von ihm erfundenen Innovationssysteme "Quickstar"- Programm und "Quickstorming"-Methode zu  QS/QS®, dem ersten IT-gestützten mit archetypischen Operatoren arbeitenden Lösungssystem für nicht-technische und technische Probleme.
 
1985 Morawa leitet den erstmals in der Stanford Universität veranstalteten computergestützten "QS/QS® Innovations-Workshop".

1989 QS/QS® ("Quickstar/Quickstorming") wird in Singapore offizieller Beitrag der Bundesrepublik Deutschland  auf der Leistungsschau "HiTech Made in Germany" im Rahmen des Symposiums "Forty Years Federal Republic Germany"

1993 Das Massachusetts Institute of Technology lädt Morawa ein, das Innovationssystem "Quickstar for Workgroups/Quickstorming" als Workshop vorzustellen. Morawa moderiert "Quickstar" an der von ihm erfundenen elektronischen Pinwand. Das Werkzeug verfügt jetzt über das Modul "Quicksat" (elektronische Methodenbank).

1994 Die Universitäten Österreichs präsentieren auf der CeBIT  QS/QS® unter dem Titel "Denkfabrik der Zukunft".

1995 entsteht die Softwareversion "Quickstar IV Client/ Quickstorming" für systematische Ideenfindung mit Multimedia.

1996 QS/QS® ("Quickstar IV Client/ Quickstorming") erhält die Auszeichnung beim 1. Europäischen Software Innovationspreiswettbewerb. Entwicklung des Moduls Quicksharing (webbasiertes Projektentwickeln mit QuickStar).

1997 Das Fraunhofer Institut IAO präsentiert auf der CAT 97 (Computer Aided Technology) in Stuttgart die erste InnovationsTechnologie der Welt QS/QS® (Quickstar/Quicksat/Quickstorming/ Quicksharing).
- QS/QS® wird von IBM Deutschland zu einer der "führenden Software-Innovationen des Jahres" gewählt und gewinnt die Auszeichnung des IBM Wettbewerbs "Solutions of the Year 1997".

1998 Das Topmanagement eines Großkonzerns entwickelt mit QS/QS® seine moderne Personal- und Managementpolitik - Das QS/QS®-Modul "QuickScience" (Lebendiges Lösungswissen) wird entwickelt.

1999 Die Internationale Handwerksmesse zeigt QS/QS® als Highlight der Sonderschau 2000.

2000 QS/QS® Workshop "Turbo Charging Innovation Processes" im Stanford Faculty Club, gesponsort von der Stanford University, Department of Aeronautics/Astronautics.

2001 Weltunternehmen richtet konzerneigenes "QS/QS®-Lab" ein.

2002 Das Who's Who-Verlagshaus in London wählt den Innovator von QS/QS®, Hans Morawa, zu einem der "Pioniere des Neuen Europas" und nimmt ihn in die Enzyklopädie "EU Who's Who" auf.

2003 Im Auftrag der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste, des SiemensForum und weiterer Institutionen hält Hans Morawa eine Reihe unternehmenspolitischer Vorträge, die die InnovationsTechnologie QS/QS, deren Lösungspotenzial und Prozeßgestaltung zum Inhalt haben.

2004/2005 Entwicklung einer neuen Softwarereihe: die Innovationsprogramme "QuickStar VI Professional", "QuickStar VI Studio", das Doppelprogramm "QuickStar VI / Projektschmiede mit DenkHilfe" und das Strukturierungsmodul von QuickStar,  "QuickStarlet" und "QuickStarlet Plus".

2006 Das QS/QS® Programm "QuickSight" erscheint; es bietet die Gelegenheit, mit QS/QS® entwickelte Projektinhalte zu betrachten, zu überprüfen oder auszudrucken durch Einzelpersonen oder Gruppen, die über das Programm QuickStar selbst nicht verfügen.

2007 QS/QS® wird mit dem "Innovationspreis 2007" der Initiative Mittelstand in der Kategorie "Beratung + Consulting" ausgezeichnet.

2008 Die QS/QS® Produktreihe QuickStar® wird mit dem "Innovationspreis 2008" in der Kategorie "Wissensmanagement" ausgezeichnet.
Die erste QS/QS® VideoKonferenz wird eröffnet mit der 50teiligen Innovationsreihe "So kommt das Neue in die Welt"
 
2009 Das große up-date der QS/QS® S-Software QuickStar VI 4.0 erscheint.
 
2010 Im Rahmen des Konrad Zuse-Jahres findet die 103. QS/QS® InnovationsKonferenz, "Konrad Zuse: Sich selbst reproduzierende Systeme", statt. Web-basiert, weltweit übertragen. Mit renommierten Gastkommentatoren aus Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft. http://www.qsqs.com/portal/index.php?option=com_content&task=view&id=18&Itemid=20
 
® InnovationsTechnologie QS/QS der VISIONING GmbH München